Immer wieder zieren Steinwüsten die Vorgärten. Wichtiger, sowieso bereits knapper, Lebensraum für Insekten geht somit verloren. Darum haben wir uns vom NABU Jüchen etwas einfallen lassen. Mit einem Wettbewerb wollen wir, für jede Bürgerin und jeden Bürger sichtbar, unsere Stadt bunter und vielfältiger gestalten. Diese Vielfalt soll in den privaten Vorgärten unserer Stadtbewohner und Stadtbewohnerinnen Einzug nehmen und so ein Zeichen gegen das Artensterben setzen. Den naturnahesten Vorgärten winken tolle Preise.

Bei wem der Vorgarten noch nicht so wirklich naturnah ist, der hat noch genug Zeit dies zu ändern. Der Wettbewerb läuft nämlich bis Ende September. Tipps für eure Gestaltung erhalten Sie auf dieser Seite.  Viel Spaß beim losgärtnern!

Die naturnahe Gestaltung der Vorgärten ist das Ziel

Es geht dabei um

  • unversiegelten Boden aus natürlichen,  humusreichen            Materialien
  • langjährige Wildblumenbeete oder ein Mix aus ein- und          mehrjährigen, heimischen Pflanzen u. o. Stauden (keine Wechselbepflanzung)
  • ganzjähriges Blütenangebot
  • standortgerechte Bepflanzung
  • Verwendung von organischem Dünger und torffreier Erde
  • Verzicht auf chemische Pflanzenschutzmittel
  • Überwinterungsplätze für Insekten (Laub liegen lassen)
  • Lichtfallen für Insekten vermeiden
  • Lebensräume für Tier- und Pflanzenarten (Teich, Trockenmauer, Totholz, Nistkästen, Insektenhotels)
  • umweltfreundliche Baumaterialien (Zauneinfriedung)

Hier finden Sie gute Ratgeber für die Vorgartengestaltung 


Das gewinnen die drei naturnahesten Vorgärten

1. Platz

Zwei Jahreskarten für das Schloss Dyck

2. Platz

Einen Nistkasten

3. Platz

Einen Einkaufsgutschein für den Bioladen Essers in Neuenhoven


Weitere Informationen

 

Wettbewerbszeitraum:

1.5. bis 30.9.2021

 

Wer kann teilnehmen:

Besitzer privater Vorgärten in der Stadt Jüchen

 

Wie erfolgt die Teilnahme:

Jeder Teilnehmer, jede Teilnehmerin sendet einmalig per E- mail

3 aussagekräftige Fotos seines, ihres Vorgartens, mit Namen und Adresse an: naturgarten@nabujuechen.de

 

Bildrechtübertragung:

Alle Teilnehmer und Teilnehmerinnen übertragen die Bildrechte an den NABU Jüchen. Dies ist für die Öffentlichkeitsarbeit und Berichterstattung erforderlich. Die Fotos und Adressen der Teilnehmer werden zu diesem Zweck maximal 6 Monate gespeichert.

 

Jury:

Die Jury besteht aus NABU Mitgliedern in Zusammenarbeit mit Schloss Dyck.

Unser Flyer

Empfiehl den Wettbewerb weiter

Kommentare


Kommentare: 0